Magie Rituale

Weiße Magie

Ritual der mittleren Säule

Ritual der mittleren Säule

Harmonisierung

der Energiezentren

Das Ritual der mittleren Säule ist ein uraltes Ritual um innere Kräfte in Balance zu bringen und mehr kraft zu bekommen. Zuerst macht man ein kleines kabbalistisches Kreuz und danach stellt man sich in die Richtung des Altars oder Richtung Ostens. Man atmet mit der Nase ein und mit dem Mund aus und das fünf mal hintereinander und stellt sich während des Atmens in eine große Lichtsäule, welche durch die Mitte unseres Körpers geht.

Danach geht man wieder mit seiner Aufmerksamkeit in das Kronenzentrum (Fontanelle); in der indischen Tradition heißt nennt das Sahasrara und in der europäischen Tradition Keter und man intoniert die Worte: „Ich bin“ - EHIEH ASHER EHIEH oder Om, So ham. Man stellt sich in weißes Licht, welches von oben durch den Kopf bis in die mittlere Säule hinein fließt. Das ganze wiederholt man zehn mal.

Danach geht man zum Kehlzentrum (DAAT in der Magie genannt, oder Vishudha Zentrum nach Indische Tradition). Man intoniert den Namen Herr Gott 16 Mal, da dieses Zentrum 16 Unterzentren hat. In althebräisch heißt er JHWH ELOHIM oder PRABHU DEVA in Sanskrit. Man stellt sich dabei lila Licht vor.

Danach geht man in das Herzzentrum (TIFERET in der Magie genannt, oder Anahata nach Indische Tradition) und man intoniert die Namen Wissen, Erkenntnis und Weisheit, das bedeutet in althebräisch JHWH ELOAH VE-DAAT oder VEDANA VIVEKA in Sanskrit. Diese intoniert man zwölf Mal und man stellt sich dabei grünes Licht vor, die durch das mittlere Herz hindurchgehen.

Danach geht man zum Genitalzentrum (JESOD in der Magie genannt, oder Muladhara nach Indische Tradition), dort intoniert man göttliche Namen und das bedeutet Allmächtige. Auf althebräisch sagt man SHADDAI EL CHAI oder SARVA ZAKTIVAT in Sanskrit und diese intoniert man vier Mal und man stellt sich dabei rotes Licht vor.

Danach geht man zu den Füßen und intoniert die Wörter ADONAI HA-ARETZ oder PRABHU MAH (Sanskrit) und stellt sich dabei schwarzes Licht vor. Das ganze macht man drei Mal. Die Worte bedeuten Gort der Erde. Nachdem man das gemacht hat, stellt man sich wieder das Licht, welches durch unsere mittlere Säule geht und intoniert ein letztes mal EHIEH ASHER EHIEH oder Om, So ham. Diese Übung nimmt man in westlicher Tradition zur Harmonisierung seiner Energie-Zentren und für die Erlangung der Gleichgewicht.

Foto © Pavol Malenky I Marion Daghan-Malenky I Daghan-Malenky GmbH