Magie Rituale

Weiße Magie

Ritual der mittleren Säule

Ritual der mittleren Säule

Harmonisierung

der Energiezentren

Das Ritual der mittleren Säule ist ein uraltes Ritual um innere Kräfte in Balance zu bringen und mehr kraft zu bekommen. Zuerst macht man ein kleines kabbalistisches Kreuz und danach stellt man sich in die Richtung des Altars oder Richtung Ostens. Man atmet mit der Nase ein und mit dem Mund aus und das fünf mal hintereinander und stellt sich während des Atmens in eine große Lichtsäule, welche durch die Mitte unseres Körpers geht.

Danach geht man wieder mit seiner Aufmerksamkeit in das Kronenzentrum (Fontanelle); in der indischen Tradition heißt nennt das Sahasrara und in der europäischen Tradition Keter und man intoniert die Worte: „Ich bin“ - EHIEH ASHER EHIEH oder Om, So ham. Man stellt sich in weißes Licht, welches von oben durch den Kopf bis in die mittlere Säule hinein fließt. Das ganze wiederholt man zehn mal.

Danach geht man zum Kehlzentrum (DAAT in der Magie genannt, oder Vishudha Zentrum nach Indische Tradition). Man intoniert den Namen Herr Gott 16 Mal, da dieses Zentrum 16 Unterzentren hat. In althebräisch heißt er JHWH ELOHIM oder PRABHU DEVA in Sanskrit. Man stellt sich dabei lila Licht vor.

Danach geht man in das Herzzentrum (TIFERET in der Magie genannt, oder Anahata nach Indische Tradition) und man intoniert die Namen Wissen, Erkenntnis und Weisheit, das bedeutet in althebräisch JHWH ELOAH VE-DAAT oder VEDANA VIVEKA in Sanskrit. Diese intoniert man zwölf Mal und man stellt sich dabei grünes Licht vor, die durch das mittlere Herz hindurchgehen.

Danach geht man zum Genitalzentrum (JESOD in der Magie genannt, oder Muladhara nach Indische Tradition), dort intoniert man göttliche Namen und das bedeutet Allmächtige. Auf althebräisch sagt man SHADDAI EL CHAI oder SARVA ZAKTIVAT in Sanskrit und diese intoniert man vier Mal und man stellt sich dabei rotes Licht vor.

Danach geht man zu den Füßen und intoniert die Wörter ADONAI HA-ARETZ oder PRABHU MAH (Sanskrit) und stellt sich dabei schwarzes Licht vor. Das ganze macht man drei Mal. Die Worte bedeuten Gort der Erde. Nachdem man das gemacht hat, stellt man sich wieder das Licht, welches durch unsere mittlere Säule geht und intoniert ein letztes mal EHIEH ASHER EHIEH oder Om, So ham. Diese Übung nimmt man in westlicher Tradition zur Harmonisierung seiner Energie-Zentren und für die Erlangung der Gleichgewicht.

Bild © fotolia.com / pmalenky / Avanne Troar

Schutzritual

Geschütz durch Engel

und subtile Liebesenergie

Schutzmagie Ritual Engel

Zubehör: Kreide (oder Seil), 6 rote Kerzen, Kompass (oder App Kompass).

Bevor du mit allem beginnst,achte immer darauf ein Meersalzbad zu nehmen,du musst rein sein von allen negativem Staub. Dieser bleibt an dir in der öffentlichkeit kleben. Man bemerkt ihn wenn man nach Hause kommt, und absolut kaputt und leer sich fühlt. Male mit der Kreide in der Mitte deines Raumes ein Pentagramm (oder mache es am Boden mit dem langen Seil). An die Spitzen und in die Mitte des Pentagrammes stelle jeweils eine rote Kerze. Dann begib dich in die Mitte des Pentagrammes und verlasse den Kreis erst wieder wenn du fertig bist. Setzte dich hinein zu Meditation. Die Meditation ist sehr wichtig, um eine absolute Stille in sich zu spüren, um die Konzentration besser halten zu können. Je besser ihr euch konzentrieren könnt, je besser die Visualisation ist, um so besser der Erfolg. Fange nun an einen Viirituellen Kreis aus Feuer um dich herum zu Schaffen, Konzentriere dich, und lass nicht ab davon. Dieser Kreis bietet deine Sicherheit vor negativen Angriffen. Wenn der Kreis (Feuerkugel) geschlossen um dich herum ist, Sprich die Worte:

Im Namen der göttlichen Kraft soll alles negative verbrannt werden in den reinigenden Flammen, die versuchen mich zu berühren, so sei es so soll es geschehen.

Bild © istockphoto.com / pmalenky / PYuri_Arcurs

Mehr lesen ...

Kabbalistische Kreuz

Anfang und Ende der magischen Tätigkeit

Anfang und Ende des Rituals

Kabbalistische Kreuz Ritual

Kabbalistische Kreuz ist eigentlich kein großes Ritual an sich selbst, aber es ist etwas, das jeder Magier vor einem anderen Ritual oder einer anderen Übung anfängt. Man intoniert diesen Satz : Ateh Malkuth ve-Gebruah ve-Gedulah le-Olahm. Dieser Satz bedeutet : Du bist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit, so ist es.
Dabei geht man wie folgt vor, man stellt sich Richtung Osten oder in Richtung von seinem Altar. Man berührt seine Stirn und sagt „Ateh“, Man berührt seine Brust und sagt „Malkuth“ dann berührt man mit seiner rechten Hand seine rechte Schulter und sagt „ve-Geburah“ danach berührt man mit der rechten Hand seine linke Schulter und spricht „ve-Gedulah“ danach bildet man ein Kreuz mit seinen Händen, sodass sie über der Brust gekreuzt sind und man sagt „le-Olahm“. Beim Amen beugt sich der Magier vor dem Altar. Das ist ein kurzes anfangs Ritual oder Gebet um sich diese Gegenwart Gottes und seiner Macht bewusst zu werden. Wir sind alle ein Teil des Gottes der Allmächtig ist, und dieses Gebet sollt uns ermutigen diese Kraft in sich und um sich zu sehen!

Stirn: Ateh
(du bist)
Brust: Malkuth
(das Reich)
rechte Schulter: ve-Geburah
(und die Kraft)
linke Schulter: ve-Gedulah
(und die Herrlichkeit)
Kreuzen der Arme: le-Olahm
(in Ewigkeit)
Falten der Hände über dem Kopf: Amen
(so ist es)

Bild © istockphoto.com / pmalenky / PeterHermesFurian