Weiße Magie

Fragen & Antworten

Ich habe bereits einen Liebeszauber vor einiger Zeit ausgeübt, doch ich sehe keine Veränderung meiner Situation.

Liebeszauber

Schwächt sich der erste Zauber, wenn ich einen weiteren praktiziere?

Hier gibt es keine eindeutige Antwort, da dies von dem ersten Zauber abhängt, der ausgeübt wurde. Manche Zauber kann man beliebig oft wiederholen und kombinieren, besonders die, die mit positiver Energie und positiven Emotionen arbeiten. Dies beginnt mit dem Anzünden roter Kerzen, dem Zusammenkleben von Fotos oder kleinen Geschenken für Gottheiten.

Dennoch: Massive Rituale, bei welchen man eine bestimmte Gottheit anruft und Opfer darbringt, die besagte Gottheit den Beistand zusichert und die Opferungen annimmt, dürfen niemals wiederholt werden! Andernfalls zeigt dies ein Misstrauen in die angerufene Gottheit, was verheerende Folgen haben kann.

Sagen Gottheiten wie Shiva oder Erzuli ihre Hilfe zu, muss man abwarten und seine eigenen Aufgaben erfüllen.

Bei einem solch massiven Ritual legt die Gottheit nicht nur das Problem offen, sondern zeigt auch die eigenen Aufgaben auf. Als Beispiel möchte ich die Beziehung aufführen, welche auf Grund der Eifersucht des einen Partners zerbrochen ist. Liebesmagie: die Gottheit hat zugesagt, die andere Person zurückzubringen, wenn man das eigene Versprechen vollends erfüllt hat: Die eigene Eifersucht unter Kontrolle zu bringen. Erst, wenn diese tatsächlich gezügelt und unter Kontrolle ist, darf man ein Ergebnis erwarten. Das eigene Versprechen und die eigene Aufgabe muss unbedingt zuerst erfüllt werden!

Ähnlich ist es in der Heilmagie. Der, welcher unter Krebs leidet und dennoch weiter raucht, muss mit dem Rauchen aufhören, um den Krebs wirklich zu besiegen. Ansonsten wird die Krankheit, der Krebs, immer wieder kommen.

Foto: © heywoody - Fotolia.com I pmalenky

Partnerzusammenführung. Weiße Magie Rituale.

Sollte ich einen Altar haben? Und wenn ja, wie sollte ich diesen am besten anordnen? Und wo positionieren?

Altar

Auf jeden Fall sollte man einen Altar haben, möglicherweise sogar mehrere, abhängig davon, welche Gottheit man anruft, zu welcher man betet und welchem Zweck dieser Altar dient.

Wo man diesen am besten positioniert ist allerdings von der jeweiligen Wohnsituation und persönlichen Neigungen abhängig und nicht von der Ausrichtung nach einer bestimmten Himmelsrichtung.

Grundsätzlich gilt allerdings eines: Ein geschützter Ort, welcher nicht von jedem einzusehen oder zu betreten ist, ist bevorzugt, um den Altar und die weiße Magie, mit welcher dieser nach einiger Zeit aufgeladen ist, von negativem Gedankengut zu isolieren. Es gibt immer wieder Menschen, welche nicht an Magie glauben oder sich sogar über Magie selbst oder Menschen, die sie praktizieren, lustig machen, sich selbst spirituell nicht entwickelt haben. Diese Menschen sollten wenn möglich keinen Zugang zu dem Altar haben. Wenn sie dennoch mit diesem Ort in Berührung kommen, muss man ihn danach gründlich reinigen.

Weiter gilt, dass man einen Altar nicht kopieren sollte. Ein Altar für Liebesmagie in Indien, der Gottheit Shiva gewidmet, passt nicht zwangsläufig nach Deutschland, da viele mit hinduistischen Gottheiten wenig anfangen können und selbst mit christlichem Hintergrund aufgewachsen sind. In diesem Fall ist es sinnvoller, einen Liebesmagiealtar zu Ehren Maria Magdalenas zu errichten. In Afrika hingegen wäre ein Liebesmagiealtar wohl der Gottheit Erzuli geweiht, da die Menschen dort zu einer anderen Person Bezug finden.

Ob Shiva, Erzuli oder Maria Magdalena – alle drei sind am Ende die gleiche Gottheit, die gleiche Person, welche lediglich zu verschiedenen Zeiten gelebt hat. Ich selbst muss mich wohlfühlen mit der Gottheit zu welcher ich bete und welcher ich meinen Altar widme.

Foto © Pavol Malenky I Marion Daghan-Malenky I Daghan-Malenky GmbH